AdventFunkeln – Sind wir falsch abgebogen?

on

Wer oder was funkelt im Advent?

Pünktlich zum zweiten Adventssonntag… Gedanken von Gerald Mayr, dem ich zwei wundervolle Segelwochen verdanke, der mich mit seinen Gedanken und Hilfestellungen als Coach und Mediator in vielen wichtigen Situationen lösungsorientiert unterstützt,  und so manchen gedanklichen und menschlichen Kollaps mit konstruktiven Denkanstößen vereitelt hat. Er hat mir in vielen Richtungen die Augen geöffnet und ist in seinen vielfältigen Ausbildungen absolut empfehlenswert. Solch liebenswerten Menschen wie Gerald, begegnet  auch im Sommer der Weihnachtsmann;)… Nachstehend seine Gedanken zu meinem Geschichtenaufruf über AdventFunkeln.

AdventFunkeln Sind wir falsch abgebogen?

 

Woher kommt eigentlich der Begriff Advent?

Ursprünglich ist der Advent ein griechischer Begriff und bedeutete im Römischen Reich Ankunft, Anwesenheit, Besuch eines Amtsträgers, insbesondere die Ankunft. Die Adventszeit war ursprünglich eine Fastenzeit, und in der Christenheit ist der Advent die Jahreszeit in der sich die Christenheit  auf das Fest der Geburt Jesu ChristiWeihnachten, vorbereitet.

 

Wer ist die Christenheit, sind wir das?

Haben wir eine Kreuzung übersehen oder sind zu falsch abgebogen? In so manchen Kaufhäusern und Baumärkten beginnt die Fastenzeit schon im Oktober. Die Weihnachts- und Christkindlmärkte scharren bereits im November in den StartLöchern. Die Öffnungszeiten der Geschäfte verlängern sich und die Zeit wird für so manchen Kunden immer knapper. Es bricht nahezu eine kollektive Hektik aus. Die AdventVorweihnachtsHektik. Die Christenzeit hat uns voll und ganz in Ihre Bahnen gezogen. Hat sie das wirklich? Oder was eigentlich hat uns in ihre Bahnen gezogen? Der Wandel der Zeit?

 

Alles in bester Ordnung, oder?

Ajah, da haben wir noch das Funkeln. Auch da hilft uns die ChristenTumIndustrie. Die Lichter funkeln natürlich auch bereits ab Mitte Oktober in allen großen Kaufhäusern, unterstützt durch besinnliche Musik und durch weihnachtliche Gerüche. Dazu kommen Punsch und Leckereien für den einen oder anderen guten Zweck. Schließlich soll es ja allen gutgehen. Alles ist auf das große Fest ausgerichtet und bis dahin soll es uns Allen ja so richtig gutgehen. Der ursprüngliche Sinn dahinter? Fastenzeit…

 

Alles in bester Ordnung, oder ist mit dem Funkeln etwas Anderes gemeint?

Ist vielleicht mit dem Funkeln das Leuchten der Augen von Menschen gemeint, die berührt sind, dass sie als wertvolle Menschen wahrgenommen werden. Unabhängig ob Sie etwas besitzen oder nicht – einfach das Sie da sind. Oder ist damit gemeint, dass Menschen etwas sehen, dass Ihr Herz berührt, das Funkeln der Sonne, des Mondes im Meer. Das Flackern der Sterne auf dem zugefrorenen See, auf dem weißen Schnee. Die Sternschnuppe die vom Himmel fällt, uns fasziniert und sich  urplötzlich eine wohlige Wärme in uns ausbreitet gepaart mit einem  Leuchten das Harmonie und Zufriedenheit in uns erzeugt. Einhergehend mit einer kraftvollen innerlichen Energie  die unserem Sein Sinn verleiht, eine Energie die eine wohlige, flauschige Wärme in uns erzeugt und unsere Augen zum Blitzen, zum Leuchten bringt. Und sich in solch kraftvollen Momenten jeder Mensch wieder  selbst spürt und sich mag – so wie er ist. Gerade weil er so ist, wie  er ist.

Wenn jeder Mensch auf dieser Welt sich selbst liebt, dann leben wir in einer friedlichen Welt.

 

Wenn die Liebe für uns selbst und unseren Nächsten die Energie für unser Funkeln ausmacht, dann kann Weihnachten nicht mehr weit sein.<<

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.