AdventFunkeln…Damals

AdventFunkeln…24 Tage

und dann kommt das Christkind…eine besinnliche Zeit? Ist sie das? War sie das? Damals? Damals ist noch gar nicht so lange her, oder? Wer erinnert sich nicht? Gern. An damals? An die Kindheit. Dort wo das Christkind irgendwie das ganze Jahr präsent war. Wann hat damals Weihnachten begonnen. 24 Tage davor? Am vierundzwanzigsten Dezember?  Nein, sicher nicht. Weihnachten begann schon im Sommer oder noch früher …die ersten Gedanken dazu. Wenn man seinen Herzenswunsch zum ersten Mal sah. Den neuen riesengroßen Teddy mit einem kuscheligen Fell und Mega-Armen, in die man sich kuscheln konnte oder die neuen Ski, bunt und glitzernd…unendlich viele Wünsche und trotzdem musste man sich damals reduzieren. Auf eines. Ich zumindest. Und das wurde bewusst gewählt.  In Gedanken spielte man ja schon damit. Und lies sich auch mal im Sommer dazu verleiten, über Weihnachtskekse, Stille Nacht, Christkind, kuschelig weiche Schneeflocken so groß wie Münzen und Weihnachtsbaum nachzudenken. Man entwickelte Märchenaugen, die Wunder sehen konnten. Und das mitten im Sommer. Und eigentlich beginnt ja schon mit  dem ersten Gedanken   Weihnachten. Damals früher. In der Kindheit. Da ist schon mächtig viel Zeit vergangen. Bei mir.  Aber…Da beginnt auch heute noch die Zeit der guten Gedanken. Die Zeit der Stille. Sollte sie…Warum wünschen sich so viele Menschen ein Weihnachtsfest wie damals?

Das Fest der Liebe?

Der Sinn dahinter ist es, oder? Sich wieder zu besinnen. Auf ein Miteinander. Mit Menschen, die man liebt. Aber eigentlich ist es leider mehr ein „Fest des Konsumrausches“ geworden. Schon im Oktober kann man überall die ersten Weihnachtsdekorationen kaufen. Alles ist bunt und laut geworden. Die Hektik beginnt. Moment mal. Fest der Stille und Liebe? Und dann Hektik und Lärm. Irgendwie passt das ja sogar nicht mehr.  Jeder will seinen Liebsten etwas schenken, aber muss das von Jahr zu Jahr mehr ausarten. Das schönste Geschenk ist doch Zeit, oder? Falls du auf der Suche bist ;)einen sinnvollen ZeitVertreib, wo Zeit, Spass, Spannung, Erleben, LebensenergieUNDFreude oberste Priorität haben… zum „SichSelberEineFreudeMachen“ oder „EinemLiebenMenschenEineFreudeMachen“ findest du etwa Grandioses hier http://www.segel-coach.at

Wo bleibt Zeit für die Zeit in dieser hektischen Zeit?

 

Jeder ist seines Glückes Schmied?

Ist das so? Schmiedet man  sein Glück selbst oder läuft man mit der Masse  und lässt sich anstecken von all diesem wilden Getümmel, Lärm und der Hektik. Man besinnt sich auf Weihnachtsgeschenke und für eine stille besinnliche Vorweihnachtszeit bleibt kaum Zeit, vor allem wenn man im Handel beschäftigt ist. Wie ich. Eine anstrengende Zeit naht. Wie jedes Jahr.  Aber macht man sich den Stress nicht selbst?  Wie „ich habe keine Zeit“. Wer bestimmt denn über unsere Zeit? Man möge meinen, wir sind fremdbestimmte Roboter, die nicht mal ihre Lebenszeit selbst einteilen dürfen. Alles irgendwie gesteuert. Aber von wem? Ich glaube, es fehlt den meisten Menschen an Bewusstheit und Achtsamkeit. Sich selbst gegenüber. Ihrer wertvollen Zeit. 86400 Sekunden täglich…

Erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier?

Alle Jahre wieder…vergehen die Tage vor Weihnachten wieder einmal viel zu schnell. Damals nicht. Damals schien es wie eine Ewigkeit. 23 Türchen noch, dachte man beim ersten. Wir mussten uns als Kinder immer einen Adventskalender teilen. Damals. Also jeden dritten Tag war ich dran. Das war natürlich noch härter. Doch wir lernten teilen und reduzierten uns auf eine Gemeinsamkeit. Jeden Tag wurden bei uns die Adventkranzkerzen angezündet. Meine Mutter machte den Raum finster und wir sangen, lasen und beteten gemeinsam. Sie gestaltete diese Abende immer sehr liebevoll, nahm sich die Zeit für uns brachte uns den eigentlichen Sinn von Weihnachten näher. Damals. Ich rieche heute noch den Duft der Kerzen, der frischen Tannenzweige und der selbstgebackenen Kekse,  die bis zum 24.12. gut versteckt wurden. Es war eine tagtägliche Zeremonie. Und wir freuten uns jeden Abend aufs Neue. Damals.

Und heute?

Die Zeit vergeht viel zu schnell. Überall Kekse, die man zu Weihnachten kaum mehr sehen, geschweige denn essen, kann.  Ich schaffe es meistens nur sonntags, die Kerzen anzuzünden. Keine Zeit? Und vielleicht auch keine Lust? Das trifft auf mich zu. Meist zu müde und abgekämpft vom Trubel, Einkaufsstress und der ansteckenden Hektik. Die Zeit der Stille im Wandel? Aber warum eigentlich? Sind wir es nicht selbst, die sich darauf einlassen. Schon der Gedanke an Weihnachten, und der beginnt bei mir recht früh, wenn man für ein Unternehmen rechtzeitig Weihnachtsartikel einkaufen muss. Schon der Gedanke löst Unbehagen aus. Nicht schon wieder. Und man erinnert sich an all den Stress der Vorjahre. Die Erinnerung an damals verblasst von Jahr zu Jahr mehr. Die eigenen Kinder auch mit der Vorweihnachtszeit  konfrontiert, doch von Jahr zu Jahr gestresster. Als Alleinerziehende und mit einem Geschäft im Hintergrund, da blieb wahrlich nicht viel Zeit. Für gemütliche Abende bei Kerzenschein.

Heuer nicht

Etwas ist anders. Etwas in mir freut sich heuer auf Weihnachten. Die Zeit der Stille. Die Zeit für gemütliche Abende vorm knisternden Kachelofen bei Leckereien und Punsch. Ich habe für mich die Entscheidung getroffen, jeden Tag zu genießen und nicht nur vor Weihnachten. Doch zu Weihnachten intensiver. Um aus dem Fest der Liebe, wieder ein Fest der Liebe zu machen. Mit allem, was dazu gehört. Fernab von Einkaufsstress und Hektik? Nein. Das wird im Moment nicht möglich sein, aber es steht auf meiner „WaswillichimLebennochErlebenListe“. Mit Geschichten  zum NachDenken.  Um Sicht- und Denkweisen auf einen anderen Level zu bringen. 24  „Wege“ für die Seele. Und die Liebe. Als Inspiration und Motivation. Die Liebe in  sich und in all den Dingen zu entdecken. Um mit Märchenaugen wieder Wunder zu sehen und vielleicht auch das eine oder andere Wunder wieder zuzulassen.

Ein SeelenAdventKalender

Heuer mal anders… Ein MitmachAdventKalender… ich sammle Geschichten, Gedichte, Lieder, Gedanken…alles zum Thema AdventFunkeln und Damals. Es ist alles herzlich willkommen. Freue mich über jeden Beitrag direkt auf meine Email Adresse.

Und als zusätzliches Highlight…Kleine Inspirationen, Geschichten, Fotos  aus dem Alltag  von den Menschen, die mir bei dieser Hompage-Entstehung behilflich waren und mich unterstützen. Mit viel Geduld;)

Von Michael Jagersbacher, Andreas Kapeller, Karin Bergmann, Gerald Mayr,  Heimo Kapeller.Um Sichtweisen zu verändern und auch um zeit-volle GeschenkIdeen zu promoten…. Jeden Tag ein klein wenig mehr AdventFunkeln. Und alles von, mit und aus der WundertüteLeben, veröffentlicht hier auf meiner Homepage und meiner WundertueteLeben Facebook  Seite.

Für eine märchenhafte Weihnachtszeit.

 

 

 

 

Ein Kommentar auch kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.